sommer

Hitze im Auto – Lebensgefahr für Mensch und Tier!

Als familienfreundliche Autovermietung sehen wir uns in der Verantwortung auf dieses ernstzunehmende Thema – vor allem jetzt aufgrund der bevorstehenden Sommerzeit – entsprechend hinzuweisen und aufmerksam zu machen..

Trotz aller Warnungen die von Automobilclubs, Feuerwehr, Rettung und Polizei  jedes Jahr zu Beginnen der Sommerzeit und den damit verbundenen ansteigenden Temperaturen  gegeben werden, hört man immer wieder die gleichen schrecklichen Nachrichten: Babys, Kleinkinder und Hunde werden bei sommerlichen Außentemperaturen von bis zu 35 Grad in Fahrzeugen zurück gelassen.

Bei Außentemperaturen von über 30 Grad kann ein „nur kurz zum Bäcker oder schnell zur Post“ für Kinder und Tiere welche im Auto gelassen werden, zur tödlichen Falle werden!

Denn bei solchen Außentemperaturen (welche seit einigen Jahren auch bei uns in Mitteleuropa keine Seltenheit mehr sind) kann die Innentemperatur eines Fahrzeuges schnell auf bis zu 70 Grad (abhängig von Autofarbe und Größe der Fenster) ansteigen und somit für alle Lebewesen die sich in diesem Fahrzeug befinden lebensbedrohlich werden.

Achtung: Die größte Gefahr besteht hier vor allem für kleine Kinder, Babys, ältere oder immungeschwächte Personen sowie bei Hunden.

Schon nach kürzester Zeit droht im heißen Auto Lebensgefahr!

Der Wissenschaftler Dr. Andrew Grundstein hat die Hitzebildung in geschlossenen Fahrzeugen näher untersucht und ist zu alarmierenden Ergebnissen gekommen.

Die nachfolgend angeführte Grafik veranschaulicht seine Ergebnisse und macht deutlich, dass die Temperatur in Fahrzeugen in den Sommermonaten schon nach kürzester Zeit lebensbedrohlich sind und verdeutlicht die kritischen Zeitlimits.

 Was ist das Gefährliche an dieser Hitze im Fahrzeug für Kinder?

Auf Grund der Hitze erweitern sich die Hautgefäße und es kommt zu einem Anstieg der Blutzirkulation. Überflüssige Hitze wird in die Außenhaut abgegeben. Um die Wärme zu verdunsten, bildet sich Schweiß auf der Haut. Aufgrund des dadurch auftretenden hohen Flüssigkeitsverlustes, benötigt der Körper dringend Flüssigkeit und Sauerstoff.

Babys und Kinder können ihre Körpertemperatur noch nicht so gut regulieren wie Erwachsene.

Das bedeutet, sie nehmen die Hitze im Auto viel schneller auf und können sie durch das Schwitzen nicht wieder selbst abkühlen. Ab einer Körpertemperatur von 42 Grad versagt der menschliche Organismus. Der Hitzetod tritt ein, weil die Organe nicht mehr mit Sauerstoff versorgt werden und Herz- und Kreislauf versagen.

Wie sollte man im Notfall regieren?

Wenn Ihnen ein eingeschlossenes Kind oder ein Hund in einem in der Sonne geparkten Fahrzeug auffällt, sollten sie unbedingt reagieren und sich davon überzeugen, dass es dem Kind gut geht.

Wenn das Kind nicht reagiert oder sogar Lebensgefahr zu befürchten ist, dürfen Sie im Rahmen der Nothilfe auch die Scheibe einschlagen.

Benachrichtigen Sie die Polizei und bitten Sie andere Passanten um Hilfe.

Auch ein Fenster, das nur einen schmalen Spalt geöffnet ist, kann eine Überhitzung des Innenraumes nicht verhindern.

Wenn die Situation nicht ganz so dringend erscheint, weil das Kind zwar reagiert, aber die Türen und Fenster nicht öffnen kann, benachrichtigen Sie die Polizei (133) oder Feuerwehr (122).

Der folgende Kurzfilm veranschaulicht die nicht zu unterschätzende Gefahr eines Hitzeschlages und spielt die Situation eines eingeschlossenen Kindes und die damit verbundene Rettungsaktion auf einem Parkplatz nach

Euer Team vom Dr. Hartl Autoverleih